Creash – Das Musical unserer Schule

Creash – Das Musical unserer Schule

In diesem (etwas längeren) Beitrag findet ihr zwei Interviews. Im Ersten könnt ihr herausfinden, wie Herr Röhrl auf die Ideen für das Theater gekommen ist und im Zweiten weitere Fragen und Antworten darauf mit Simone Ascher finden.

HERR RÖHRL

Was waren Ihre Inspirationen für das Theater?

Es war nicht so, dass ich mich bewusst hingesetzt und über die Handlung nachgedacht habe. Meine Ideen habe ich alle im Alltag bekommen. Zum Beispiel kommt im Stück ja ein Staubsauger vor, der ‚Dustbuster‘ genannt wird. Tatsächlich habe ich einen Staubsauger gesehen, der diesen Namen trug. Ein Kollege hat mir Mal gesagt, dass man einem Idioten niemals erklären werden kann, dass er ein Idiot ist. Davon kommt das Lied ‚A fool‘.

Seit wann leiten sie das Wahlfach Musical?

Ich mache das jetzt das fünfte Jahr.

Wie sind Sie persönlich aufs Theater gekommen?

Tatsächlich wie ihr auch durch die Schule. Im ersten Stück durfte ich nur einen Satz sagen, aber es hat mir trotzdem sehr viel Spaß gemacht. Irgendwann habe ich auch richtig große Rollen bekommen und die Musik dazu geschrieben. Die Lieder von ‚Leonce und Lena‘ habe ich zum Beispiel alle im Gymnasium geschrieben. Ich gebe also nur alles so weiter, wie ich es selber erlebt habe. Übrigens war ich damals in das Mädchen verliebt, das bei den Auftritten immer den Vorhang auf und zu gemacht hat. Der andere Punkt ist, warum ich mich so gut mit Frau Koller verstehe: Wir  beide wurden ein Stück von unserem Musiklehrer großgezogen und deshalb wissen wir meistens genau, was wir im Musical so machen wollen und können gut miteinander kommunizieren.

Könnten sie eine kurze Zusammenfassung von ‚Creash‘ geben?

Natürlich! Es geht um eine Putzfrau die wirklich kaum Geld hat. Ihr Leben ist ärmlich, doch als Kind hat sie sich alles ganz anders Vorgestellt. Sie wollte Geld haben und Glücklich sein, ein blühendes Leben haben. Deshalb formt sie sich eine eigene Welt aus magischem Schaum.

Wie lange hat das Schreiben des Theaters gedauert?

Es sind 37 Seiten und für das Schreiben jeder Seite habe ich etwa 1,5 Stunden gebraucht. Das ergibt dann etwa 55 Stunden. Jedoch hat es deutlich länger gedauert, die Partituren zu schreiben. Erst am 07.03.2020 um etwa vier Uhr morgens habe ich den letzten Ton geschrieben.

Was ist Ihr Lieblings-Musical von unserer Schule?

Lach nicht, aber ich liebe jedes Musical hier. Jedes ist so einzigartig und ja, das sind Komplimente an mich selbst. Aber kann es nicht jeder Zuschauer bestätigen, dass die Stücke einfach alle sehr gut geworden sind? Ich bin definitiv stolz auf mich.

Wer ist Ihr Vorbild in der Musik?

Ich habe gleich drei Vorbilder. Natürlich mein Klavierlehrer, da er mir alles am Klavier beigebracht hat. Weltweit sind es Randy Newman und dieser eine Autor von Disney, der fast alle Stücke geschrieben hat.

Welches ist Ihr Lieblingslied in ‚Creash‘?

Es mag viele Leute überraschen die mich kennen, aber tatsächlich mag ich die ruhigen Lieder am liebsten. Daher würde ich sagen, dass ‚Childhood Dream‘ meiner Meinung nach das beste Lied geworden ist.

Simone Ascher

Wie sind sie darauf gekommen, dass Sie uns bei unserem Musical unterstützen wollen?

Ich bin schon seit Jahren mit Herrn Röhrl befreundet und immer wenn wir uns sehen, dann sprechen wir über Theater. Außerdem hatte ich bis jetzt noch keine ehrenamtliche Arbeit und da dachte ich mir, dass ich euch helfen könnte.

Sie sind ja selbst Schauspielerin. Wo sind Sie denn überall zu sehen?

Bei den ‚Rosenheim Cops‘ trete ich immer wieder auf und bei ‚In aller Freundschaft‘ habe ich in der Folge ‚Anschuldigungen‘ eine strenge Mutter gespielt. Auch in ‚Der Alte‘ habe ich eine Rolle bekommen. Vor allem mache ich aber auch Theater, da mir das sehr viel Spaß macht.

Wann wussten Sie, dass dies Ihr Traumberuf ist?

Schon recht früh, also etwa mit 19 Jahren. Mir war da erstmals klar, dass ich Schauspiel studieren wollte. Ich habe das auch kein Stück bereut. Aber durch die Schulspielgruppe war ich sehr begeistert, was Theater betraf.

Welches Theater bei uns fanden Sie am Besten?

‚Creash‘ habe ich noch nicht ganz gesehen, aber es scheint sehr gut gelungen zu sein. Trotzdem würde ich mich für ‚Leonce und Lena‘ entscheiden. Vielleicht bin ich jetzt nicht ganz objektiv, weil ich die Songs dazu von früher kenne, da sie Herr Röhrl ja vor Jahren geschrieben hat.

Wichtige Infos:

Das Musical wird nicht wie geplant am 20. , 24. und 27. März vorgeführt, da schulische Veranstaltungen wegen dem Coronavirus vorerst abgesagt wurden. Jedoch wird es auf andere Daten verschoben. http://www.creash.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.