Was Google alles über uns weiß

Was Google alles über uns weiß

Dass im Internet ständig Daten von uns gesammelt werden, das ist fast jedem klar. Doch wenn man nachtsieht welche, dann ist man wahrscheinlich schockiert. In diesem Beitrag werde ich euch darüber informieren, was Google so für Daten sammelt.

Um das Experiment zu beginnen, klicke ich einfach auf mein Konto und dann auf ‚Google-Konto verwalten‘. Die erste Seite die ich angezeigt bekomme sieht noch ziemlich unspektakulär aus. Doch geht man auf ‚Daten & Personalisierung‘, dann sieht das Ganze schon ganz anders aus. Man kann unter ‚Meine Aktivitäten‘ nachsehen, welche Apps man in letzter Zeit geöffnet hat. Die Uhrzeit wird dabei ganz genau angegeben. Ich habe Beispielsweise am 14.03.2020 um 19:00 Uhr Whatsapp geöffnet und zehn Minuten später schließlich Spotify. Wenn ich unter ‚Personalisierte Werbung‘ gehe, dann wird es fast noch erschreckender: Google stellt mithilfe meiner Suchanfragen Vermutungen zu meiner Persönlichkeit auf. Mein Alter musste ich zwar schon bei der Erstellung eines Kontos angeben, doch über meine Hobbys musste ich nichts verraten. Trotzdem weiß das Programm erstaunlich viel über mich, zum Beispiel dass ich mich für Literatur, Wissenschaft, Tiere und Natur interessiere. Dass ich mich aber ebenfalls für Mathematik interessiere stimmt nicht, doch ich habe nach Erklärungen für manche Formeln gesucht. Vor etwa zwei Monaten habe ich wegen einer Hausaufgabe in Englisch nach dem Super Bowl recherchiert. Google hat das abgespeichert und meint nun, dass ich American Football mag. Ebenfalls schätzt Google, dass ich momentan in die Schule gehe und auch mein Beziehungsstatus wird korrekt angegeben. Es ist beängstigend, dass meine Suchanfragen diese Sachen über mich verraten. Alleine in diesem Beitrag kann man sehr viel über mich erfahren, doch ich schreibe ihn ja selbst und bin damit einverstanden, dass diese Informationen über mich jetzt im Internet stehen. Jedoch finde ich es deutlich anders, dass solch eine Ansammlung privater Daten auf meinem Handy gespeichert ist. Zwar wird mir versichert, dass diese nicht weitergegeben werden, doch trotzdem fühle ich mich unwohl und pausiere meinen Standortverlauf, Aktivitätsverlauf, den Verlauf von YouTube und verbiete Google, meine Daten für personalisierte Werbung zu Nutzen.

Ich würde auf jeden Fall jedem von euch empfehlen, selbst dieses kleine Experiment zu machen. Es dauert nur einige Minuten und zumindest mich hat es aufmerksamer darauf gemacht, was ich alles von mir preisgebe, ohne dass ich das wirklich will.

 

Ein Gedanke zu „Was Google alles über uns weiß

  1. Liebe Realschulgemeinde,
    die derzeitige Krise zeigt , dass die Digitalisierung der gesamten Schule noch absolut rückständig ist und nicht einem Niveau der heutigen Zeit entspricht. Von einem einheitlichen Weg , möchte ich garnicht sprechen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.