Wie Olympia früher war

Wie Olympia früher war

Olympia war früher ganz anders, als wir es heutzutage kennen. Es war ein religiöses und politisches Fest. Es wurde in Athen gefeiert und man hat Olympia nicht zum Spaß veranstaltet. Ganz im Gegenteil! Es war eine Art Kriegsvorbereitung und das kann man auch sehr deutlich am Waffenlauf sehen. Es gab sehr viele Disziplinen zum Beispiel den Langlauf, den Streckenlauf, das Pferderennen oder auch Boxen. Die aber brutalste Sportart war die Pankration. Bei dieser Sportart gab es keine Regel und es wurde oft bis zum Tod eines Teilnehmers gekämpft! Am dritten Tag des Festes wurden für Zeus 100 Ochsen verbrannt. Außerdem durfte man keinen mit einer Waffe verletzen. Denn man wollte sich an seine Verwandtschaft erinnern. Auch wenn man gerade mit einer der Polis, die auch an Olympia teilnahm, Krieg hatte, wurde in diesen fünf Tagen nicht gekämpft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.